#6 Mal ehrlich: Die Wahrheit über wie man positiv bleibt

Ich bin mal online gefragt worden, wie ich es schaffe, so positiv zu sein. Glaubhaft positiv und nicht so ein „Ich-gaub-zwar-selbst-nicht-was-ich-sage-aber-ich-muss-das-ja-predigen“-Positiv.

Ich bin auch gefragt worden, ob es als Pastorin eigentlich schwer ist, alle Leute zu lieben.

Beide Fragen hängen inhaltlich zusammen. Die Wahrheit ist: Es ist wirklich nicht so leicht, positiv zu bleiben. Weil nicht alle Leute nett mit einem umgehen. Ihr kennt das.

Es ist wahr: Leute sind nicht immer nett. Aber: Leute sind genauso oft auch nett. Unfassbar nett. Auch das ist die Wahrheit.

Ich sammle solche Momente.

Wie ich auf einer Reise völlig alleine in einem Restaurant war, und jemand aus einer Gruppe einheimischer Senior*innen mich herwinkte und fragte: „Auch noch einen Absacker, min Deern?“ Und wie mich das gefreut hat.

Wie ich nach 13 Stunden Fahrt völlig erschöpft und leichenblass an der Kasse einer Autobahntankstelle stand, mit noch mehreren Stunden Weg vor mir, und mir ein junger Mann wortlos einen Gutschein für einen Kaffee in die Hand drückte. Auf meinen fragenden Blick antwortete er nur: „Brauch ich nicht mehr.“ Dann war er weg.

Wie ich einmal nach einer Trauerfeier sehr traurig in einem Fischimbiss in St. Pauli saß, und der Wirt mich mit unverwechselbarer Hamburger Attitüde und aus ehrlichem, warmem Herzen „mein Liebes“ nannte, und mir ein Taschentuch gab.

Es gibt noch sehr viel mehr solche Momente. Unzählige. In allen haben Menschen mich gesehen. In allen habe ich eine Menschlichkeit erfahren, um die ich nicht bitten musste. Und in jedem davon habe ich Freundlichkeit gespürt.

Auf die Frage, wie ich es schaffe, so positiv zu bleiben, wie ich es nun mal bin, habe ich geantwortet, dass ich ein Geheimrezept habe. Und das besteht aus Dankbarkeit.

Ich bin dankbar für alle diese kleinen und großen Momente der Menschlichkeit, die passieren, und die wieder vorbeigehen. Sehr viel öfter als die kleinen und großen Unfreundlichkeiten.

Ich glaube, dass das das Rezept dafür ist, um glücklich zu werden. Die warmen und freundlichen Momente zu sehen, und die Dankbarkeit dafür zu spüren. Deshalb kann ich mit Menschen auch genauso warm und freundlich umgehen. Und positiv bleiben.