Tür#11 Zufriedenheit

Eine gutes Fundament, auf dem du stehen kannst, auch wenn dein Lebensrhythmus mal durch eine Krise erschüttert wird, ist Zufriedenheit. Früher habe ich immer gedacht, dass es „große“ Dinge braucht, um zufrieden im Leben sein zu können: Eine steile Karriere/eine hohe Position im Job, viel Geld verdienen, teure Sachen haben und Reisen in die Karibik machen.

Heute würde ich sagen, dass diese Dinge zwar wirklich toll sind, und sie einen auch zufrieden machen können. Aber ich glaube, dass das nicht geht, wenn einige Basics im Leben fehlen. Und eigentlich reichen diese Bascis alleine auch schon.

Zufriedenseinkönnen ist eine Kunst. Nicht alle Menschen beherrschen sie. Aber man kann sie lernen.

Fang mit den Fragen an: In welchen Situationen kommst du zur Ruhe? Wann atmet deine Seele auf? Was erfüllt dich wirklich? Wie fühlst du dich wohl und richtig, so wie du bist?

Meine Basics, um zufrieden zu sein, sind:

1. Beziehungen

Die Welt kann um dich herum zusammenfallen: Wenn Menschen da sind, die dir zur Seite stehen, die sich wirklich für dich interessieren und die dich verstehen, kann dich so leicht nichts erschüttern. Und selbst wenn es passiert ist: Es hat dich umgehauen. Du liegst am Boden. – Echte Freund:innen, Parter:innen und Menschen, denen du wichtig bist, werden nicht zögern, dir die Hand zu reichen, um dich wieder hochzuziehen. Und nicht selten halten sie es auch eine ganze Weile mit dir in deinen tiefsten Tiefen aus. Das, was ich in meinem Leben gelernt habe, ist in echte Beziehungen zu investieren, anstatt oberflächlich von Leuten bewundert zu werden.

Welche Menschen in deinem Leben wären immer für dich da? Was müsstest du tun, um solche echten Beziehungen in dein Leben zu lassen?

2. Sinn

Du kannst eine ganze Menge jeden Tag verkraften, wenn dir das, was du tust, Sinn gibt. 12-Stunden-Arbeitstage, Kritik, Anfeindungen, Nicht-Sofort-Erfolge: Wen du siehst, dass es etwas bringt, dann kostet es nur sehr wenig Kraft. Im Gegenteil: Es gibt dir welche. Bei mir ist das meistens so, wenn ich sehe: Ich habe Menschen echt geholfen. Nur an diesem einen Tag, und morgen ist ein neuer.

Was ist es bei dir? Was gibt deinem Leben Sinn?

3. Events not Things

Du wirst keine irdischen Güter mit in dein Leben nach dem Tod nehmen. Wenn es dir im Leben richtig dreckig geht, wird dich wahrscheinlich auch nichts Materielles trösten. Jedenfalls nicht lange. Aber, wovon du in dunklen Zeiten wirklich zehren kannst, ist die Erinnerung an Erlebnisse, die dich glücklich gemacht haben. Aus diesem Grund: Investiere in Erfahrungen, nicht in Sachen. Das kann ein schöner Urlaub sein, in dem du viel erlebst, vielleicht auch zusammen mit tollen Menschen. Investiere deine Zeit: Nicht ins Kaufen von Möbeln, Gartengeräten oder weiß ich nicht was. Investiere Zeit für Treffen mit deinen Freund:innen in schönen Restaurants. Gib dein Geld dafür aus, nicht für eine neue Klamotte oder Küchenmaschine. In Zeiten der Pandemie: Verbringe Zeit mit den Menschen, die dir wichtig sind, online oder telefoniere oder schreibe.

Was sind Erlebnisse, die dich glücklich machen? Wovon kannst du zehren, auch wenn es schon lange vorbei ist?

4. Dankbarkeit

Wenn du wirklich zufrieden sein willst in deinem Leben: Lerne, dankbar zu sein. Nicht in dem Sinne einer moralischen Keule à la: „Schluck das jetzt, obwohl es dir nicht gefällt und sei auch noch dankbar dafür.“ Sondern in dem Sinne, dass es in vielen Leben jeden Tag hunderte Momente gibt, in denen die Seele kurz aufatmet und das innere Kind lacht. Meistens sind diese Momente sehr klein und vergehen unbewusst und nahezu unbemerkt. Aber, wenn wir sie bewusster erleben würden, dann würden sie unsere ganze Welt schöner machen: Das Licht am morgen, die Aussicht vor Augen, der liebevolle Blick des Kindes .. Es gibt unzählige von diesen Augenblicken.

Welche sind deine? In welchen Momenten erfüllt dich dein Leben mit Dankbarkeit?

Es braucht nicht viel, um zufrieden und glücklich zu sein. Was davon hast du schon?